Unterricht in „Corona“-Zeiten

zusammengestellt und kommentiert von R. Borrmann

Das Schulgebäude geschlossen,
der Unterricht läuft weiter ...
Wie funktioniert das in der Praxis?

Die digitale Schule

Die folgende Auflistung von Software enthält leistungsfähige Lösungen für verschiedene Zwecke. Werkzeuge zum kollaborativen Arbeiten (z.B. gemeinsame Arbeit an einem Dokument) gibt es sehr viele. Diese können zusätzlich zum Einsatz kommen – z.B. Diskussionsbeiträge:

Was sagt unser Direktor dazu?

(Tipp: Dieses Video wurde in wenigen Minuten ohne großen Aufwand mit dem Handy aufgenommen und anschließend mit dem Programm Handbrake auf eine Gesamtgröße von nur noch 2MB verkleinert.)

Aus der "Dienst-Mail Nr. 7 in Corona-Zeiten":
Der gesamten Schule stehen während der Schulschließung kostenlos folgende Zugänge zur Verfügung:

  • Sofatutor (Anmeldedaten bei mir erhältlich; kein Abo, keine Kündigung nötig)
  • EducArte (www.educarte.de , einfache kostenlose Anmeldung ohne Zugangscode, kein Abo, keine Kündigung nötig)
  • Simpleclub (Anmeldedaten bei mir erhältlich; kein Abo, keine Kündigung nötig)
  • IServ für das OSZ KIM (bis 31.07.2020 zur Verfügung, Anmeldedaten bei mir erhältlich, kein Abo, keine Kündigung nötig)
  • Herdt-Verlag für Bildungsmedien GmbH (neu! ab heute, gilt bis 24.04.2020, Anmeldedaten bei mir erhältlich)
  • Virtueller Konzertsaal der Berliner Philharmoniker (Details zur Anmeldung und Nutzung siehe Anlage)

Wichtige Hinweise

ONLINE-Arbeit (mit älteren SuS wie z.B. am OSZ KIM)

Videokonferenz-Software ...

kostet viele Ressourcen und wird eigentlich gar nicht benötigt, denn die Bilder der Beteiligten stellen meist keinen Unterrichtsinhalt dar. Die wichtigste Anforderung für den Online-Unterricht lautet: Die Stimmen aller Teilnehmer und deren Bildschirme müssen übertragen werden können. Genutzte Programme sollten auf jeder Hardware laufen, damit niemand technisch ausgegrenzt wird.

DSGVO-Konformität herstellen ...

DSGVO-Konformität kann von den Nutzern selbst hergestellt werden. Unabhängig von der eingesetzten Software gilt:
Bitte nutzen Sie Pseudonyme und verzichten Sie auf die Angabe des vollen Namens. Es bietet sich eine Kombination der ersten drei Buchstaben von Vor- und Nachnamen an. Für eine Kommunikation via Email kann man bei Bedarf auch Wegwerf-Emailadressen verwenden.

Audioqualität getestet?

Die Audioqualität ist entscheidend für die Akzeptanz einer Online-Schulung. Bitte für eine gute Sprachverständlichkeit sorgen!

Der erste Online-Unterricht ...

beschäftigt sich anfangs mit der eingesetzten Technik und dem Austausch von Meinungen, Fragen und Antworten dazu.

Der Desktop aller Teilnehmer ...

sollte aufgeräumt sein. Auf dem Desktop angelegte Dateien kann man in einem Ordner "Privat" sammeln. Das Privatleben gehört nicht sichtbar in den Unterricht.

Überlastete Anwendungen ...

Tipp: Ausweichen auf bessere Software und andere Tageszeiten bzw. immer mal wieder probieren. Die meisten Anbieter erweitern aktuell ihre Kapazitäten.

Chancengleichheit

ALLE sollen am ONLINE-Unterricht teilnehmen können. Niemand darf ausgeschlossen werden. Die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt zum Thema Chancengleichheit Folgendes:

Wie realisieren wir "ONLINE"-Chancengleichheit?

  • Welche Hard- und Software benötigen wir?
  • Welche Datenmengen und -raten benötigen wir?
  • Wie viel wird das kosten?
  • Wer wird das bezahlen?
Wir versuchen, die sich stellenden Fragen nach unserem heutigem Verständnis der Situation zu beantworten. Dabei werden wir Soziales und Ökonomisches nicht aus den Augen verlieren.

Ein paar Denkanstöße ...

  • Wir sind eine Medienschule und unsere SuS arbeiten jeden Tag am zentralen Arbeitsgerät Computer und im Internet.

  • Leistungsfähige Hard- und Software ist inzwischen sehr günstig.

  • Eigene Hard- und Software ist unter unseren SuS weit verbreitet und ein etablierter "Standard".

  • Ein eigenes Gerät führt bei unseren SuS emotional zur Aufwertung des Selbst.

  • Hausaufgaben am Computer sind nur möglich, wenn alle SuS über ein Gerät verfügen, welches von der Schule vorgegebenen Minimalstandards entspricht.

  • Es ist nicht einzusehen, warum Bücher von SuS bezahlt werden müssen, während die Bezahlung eigener Hard- und Software unzumutbar sein soll.

  • Das Konzept BYOD (Bring Your Own Device) ist weltweit auf dem Vormarsch.

  • Probleme mit Diebstahl von und Vandalismus an Schulgeräten sind bei BYOD ausgeschlossen.

  • Ein eventuelles "Leihgerät" führt bei den aktuell günstigen Preisen wahrscheinlich zur sozialen Stigmatisierung, insbesondere vor allem dann, wenn z.B. die Eltern dieser SuS keine Abstriche an Konsum, Urlaub, KFZ u.a. machen.

Aktuelle Schwierigkeiten

E-Learning und Home Office erweisen sich zurzeit als eine extreme Herausforderung, vor allem für Familien, aber auch für die Lehrkräfte, die sich jetzt sehr schnell auf ONLINE-Unterricht einstellen müssen.
  • Die Lehrkräfte befinden sich in einer Orientierungsphase. "Klare Anforderungen" an Software für den ONLINE-Unterricht existieren nicht.

  • Die anfänglichen Überlastungsprobleme des Lernraum-Berlin sollten der Vergangenheit angehören. Den aktuellen Status gibt es hier: https://mobile.twitter.com/LernraumBerlin.

  • Der Untis Messenger ist teilweise nicht voll funktionsfähig (Stand 25.3.2020). Status: https://status.webuntis.com/

  • Zoom hat aktuell Vertrauensprobleme (Datenschutz und Sicherheit). Es fängt bereits damit an, dass Teilnehmern an Zoom-Konferenzen zugemutet wird, für jede neue Session ein Executable auf dem eigenen Computer ausführen. Dies ist nach allem, was wir bislang zum Thema Sicherheit gelernt haben, ein absolutes NoGo.

  • Ein eventueller Einsatz von MS Teams stößt in Diskussionen nicht auf große Begeisterung, da hier die Gefahr besteht, sich von einem großen Anbieter abhängig zu machen.

  • Discord ist weit verbreitet und läuft völlig problemlos. Den meisten Lehrkräften fehlt allerdings noch jegliche Übung im Umgang damit.

  • Einige SuS scheinen darauf zu spekulieren, dass es sich bei der aktuellen Situation um eine Art "Sonderferien" handelt und diese ansonsten keinen weiteren Einfluss haben werden für ihre Zukunft.

Zukunftsmusik

Es gibt viele Kommunikations-Tools und Werkzeuge zum kollaborativen Arbeiten, aber ...
  • wenige sind qualitativ gut.
  • wenige sind auf Unterrichtszwecke zugeschnitten.
  • wenige sind auf allen Endgeräten nutzbar.
  • wenige hochwertige Lösungen sind auf Dauer kostenlos.

Die in diesem Abschnitt genannte Software wird bei Bedarf evaluiert bzw. kann ggf. auch heute schon eingesetzt werden (je nach Unterrichts-Präferenz der jeweiligen Lehrkraft):

Tendenziell eher nicht geeignet ...


„Corona“